Die Jagd nach den Gespenstern

 

Lullu und Conrad sind zwei Gespenster-Freunde. Immer wenn Besucher ins Burghotel Hochstolpen kommen, machen die beiden Radau. Zum Beispiel lasssen sie heute

Steine poltern, Türen knarren und sie nehmen aus den Uhren die Batterie heraus, so dass die Leute denken, dass es erst eins ist, dabei ist es aber schon drei Uhr.

Übernachten kann man im Burghotel Hochstolpen auch!

Heute übernachtet eine Frau im Hotel. Das ist für Lullu und Conrad nartürlich ein gefundenes Fressen! Lullu und Conrad beobachten die Frau: ≥Sie telefoniert„, sagt Conrad. Lullu sagt: ≥Ich kann sehen, welche Nummer sie wählt, soll ichęs sagen?„ ≥ Natürlich, spucks aus!„

≥110!„ ≥Die Nummer der Polizei! Wahrscheinlich hat sie uns bemerkt.„

Conrad spricht: ≥Wir müssen verschwinden.„ Aber da hören sie schon den Polizeiwagen. Conrad meint: ≥Die Beamten kommen hoch mit gezückten Waffen!„

≥Sie klopfen bei der Frau.„

≥Wo ist das Unsichtbarmittel?„

≥Hier, ich habęs - sprüh dich ein!„ ≥So, und jetzt ich. Mist, der eine hat uns gesehen vor dem Einsprühen„, sagt Lullu. ≥Ich hab doch gesagt, du sollst dich Einsprühen.„ ≥Hab ich doch, du hast wahrscheinlich ein billiges Spray gekauft!„

≥Du Blödmann„, sagt Lullu.

≥Flieg die Treppe runter!„

≥Da ist ein Raum, huch, der hat ja gar keine Fenster!„ Der Polizist schließt die Tür!„ 

≥Komm, wir fliegen durch die Wand!„

≥Vergiss es, das sind Betonwände, wir können nur durch Steinwände fliegen, vergiss das nicht!„ ≥Hoffentlich ruft er nicht den Gespensterfänger.„

Und eine Stunde später kommt der Gespensterfänger. Er fängt sie ein und bringt sie zur Vernunft.  

Oliver Pfeiffer, Klasse 4a