St.Michaels Heim

 

 

 

 








 

Ernst Ihne erbaute von 1889 bis 1908 das Palais Mendelssohn für den Bankier Franz Mendelsohn. Er war ein Neffe von Felix Mendelssohn Bartoldy, der war ein Musiker Nach dem Tod seines Vaters übernahm Robert Mendelssohn 1935das Palais. Zur selben Zeit übernahm er die Bank.1939 wollten die Nazis das Haus, weil die Mutter Jüdin war.

Ein Teil der Familie floh nach Schweden Robert Mendelsohn durfte in Deutschland bleiben. Das Palais wurde inzwischen von den Nazis als Gästehaus und Abhörzentralebenutzt. Das Haus der Mendelssohns wurde 1943 von Alliiertenbomben bombardiert Ab 1946 diente es den Engländern als Schule für 260 Kinder Die heutige Kirche war die Aula und der heutige Kinosaal diente als Turnhalle.Später wurde es den Erben zurückgegeben, sie erkannten es nicht wieder und wollten es verkaufen.

Die Johannische Kirche kaufte das Palais für 332500 D-Mark Sie kaufte es 1957. Die Johannische Kirche konnte es aber nur kaufen weil 1000 Paten pro Woche eine Mark gespendet haben Meine Oma und mein Opa haben auch gespendet.Der Architekt Hans Georg Heinrich baute das Palais heutzutage St-Michales Heim von 1963 bis 1967wieder auf und um.    Heut zu Tage befinden sich in dem sogenannten St-Michaels-Heim eine Kirche ein Jugendgästehaus mit 130 Betten, ein Hotel und eine Brasserie im ParkAuf dem Gelände gibt es auch noch einen Hort, einen Kindergarten, zwei Kleinstheim, eine Sozialstation mit fahrbarem Mittagstisch, ein Betreuungsverein, eine Gärtnerei, ein Küchenstudio, ein Spielplatz, eine Zahnarzt und ein Arztpraxis und eine Fleischerei. In dem Kleinstheim arbeitet mein Onkel und meine Tante, in der Sozialstation meine Mutter und ich gehe in den Hort und zur Kirche.

von Kira  Schermutzki Klasse 4 a 2004 / 05